In der Fachsprache wird das Schielen als Strabismus bezeichnet. Für diese Augenkrankheit ist charakteristisch, dass der Blick beider Augen nicht parallel verläuft sondern die Blickachsen der Augen sich voneinander unterscheiden. Bei leichten Formen des Schielens ist die Sehfähigkeit nicht eingeschränkt, bei schweren Formen führt es zu Einschränkungen der Sehkraft oder des räumlichen Sehens. Auch das Sehen von Doppelbildern ist bei der schweren Form keine Seltenheit. Tritt das Schielen im Kindesalter auf, kann dies durch eine Okklusionstherapie behoben werden. In besonders schweren Fällen wird das Schielen auch Operativ behandelt.  Durch spezielle Brillen und Kontaktlinsen kann das Schielen auch korrigiert werden